Gesundheit in den eigenen Händen!

Wir leben in einer Zeit, in der alternative Gesundheitskonzepte leicht verfügbar sind. Bei den unzähligen angebotenen Möglichkeiten stellt sich oft die Frage: Wem kann ich vertrauen?

Die Antwort liefert die persönliche Erfahrung: Du kannst auf etwas vertrauen, das dir einfache, sichere Lösungen bietet, die du selbständig umsetzen kannst. Bestenfalls hast du selbst oder dein Umfeld bereits einmal gute Erfahrungen mit einem alternativen Gesundheitskonzept gemacht. So sind auch mein Mann und ich zu ätherischen Ölen und ganz speziell zu *Achtung: Werbung aus voller Überzeugung* doTERRA™ gekommen – über die eigene Erfahrung. In diesem Blogartikel möchte ich dir genau davon berichten. 

Mein erster Kontakt mit ätherischen Ölen

Für mich wurde die Wirksamkeit das erste Mal so richtig während meiner Yoga-Ausbildung auf Bali deutlich. Ich hatte mir vermutlich über unsauberes Wasser oder Essen fiese Bakterien oder Viren eingefangen, die zu einer saftigen Mandelentzündung geführt haben. (Das war meine erste Erfahrung mit eiternden Mandeln – ich wusste gar nicht, wie fies das werden kann 🙁 ) Nach kürzester Zeit bekam ich dann auch noch Fieber, was bei einer Außentemperatur von 35 Grad und mehr – wie du dir sicher vorstellen kannst – für mein Wohlbefinden nicht gerade förderlich war. Der Druck, dass ich bei meiner straff geplanten 200h Ausbildung eigentlich keinen Tag verpassen durfte, hat mir dann stimmungstechnisch den Rest gegeben. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen wie niedergeschlagen ich war. Monatelange Vorfreude mündete also darin, dass ich nach den ersten paar Tagen mit Schüttelfrost, Hals- und Gliederschmerzen und schwitzend in meinem dunklen Zimmer auf Bali im Bett lag. Ich sah schon das ganze Training in Gefahr. Auch wenn ich als Mentalcoach über ausreichend Techniken verfüge, die mir gute Gefühle machen und mich schlechte Bilder wegschieben lassen, war es dadurch um meine körperliche Verfassung natürlich nicht unbedingt besser gestellt.

Die Lösung in flüssiger Form

Eine schnelle Lösung kam glücklicherweise in Form meiner lieben Zimmermitbewohnerin, die – ihr ahnt es sicher – den ätherischen Ölen schon verfallen war und mir im Handumdrehen ein kleines Fläschchen in die Hand drückte. Mit den vielfältigen und teils überraschenden Erfahrungen mit ätherischen Ölen, die ich bis heute bereits machen durfte, würde ich sagen, dass ich in diesem Moment im wahrsten Sinne des Wortes meine Gesundheit in den eigenen Händen hielt ;-). 

Zur Wahrheit gehört natürlich auch, dass ich neben dem Öl auch eine kleine Portion Chemie von den Ärzten verschrieben bekam und diese in der Hoffnung auf eine schnelle Genesung direkt genommen habe (in der Heimat und ohne ein Teacher-Training vor der Brust hätte ich mir sicher einfach etwas mehr Zeit gegeben und mit den Medikamenten noch abgewartet). 

Dass ich bereits nach einem Tag Bettruhe schon wieder an den theoretischen Teilen des Trainings teilnehmen konnte und nach nur einem weiteren Tag wieder auf der Matte stand, hatten jedoch auch die Ärzte vor Ort so nicht erwartet. Was letztendlich der ausschlaggebende Impuls für die schnelle Heilung war, ob die mentale Einstellung, die Öle oder doch einfach nur die Chemie (oder alles zusammen), weiß ich natürlich nicht. Es hat mir aber genug Vertrauen in ätherische Öle gegeben, um sie zumindest weiterhin auszuprobieren. Mit jeder weiteren Anwendung in der Folgezeit ist auch mein Vertrauen zu den Ölen gewachsen. So war auch sehr schnell klar, dass die Öle einen festen Platz in meinem Backpack auf der Weltreise haben müssen. Vielleicht ist das später auch mal einen eigenen Blogartikel wert…

Doch noch ein Happy-End – die Zertifizierung zum Yoga Teacher war erfolgreich. Auf dem Foto seht ihr mein breites Grinsen neben der wunderbaren Wanda Badwal 🙂

Yoga Graduation mit Wanda Badwal

Die Öle sind jedenfalls seitdem stetiger Begleiter und haben mir und mittlerweile auch meinem zunächst eher skeptischen Mann, der zu diesem Zeitpunkt z.B. (noch) keinen Unterschied zu Globuli oder Schüsslersalzen ausmachen konnte, auf unserer gesamten Weltreise schon einige Mal den Tag gerettet. Unsere vielfältigen Erfahrungen mit ätherischen Ölen (nicht nur, aber auch während unserer Reise) stellen wir auch immer wieder in kostenlosen Vorträgen vor. Komm doch einfach vorbei und lass dich begeistern (Fernweh inklusive :-)). 

Ich freue mich auf Dich!

Alles Liebe,

Lisa